anwalt

      BeratungRechtsberatung

Berlin
Hamburg
München
Köln
Frankfurt am Main
Stuttgart
Düsseldorf
Dortmund
Essen
Bremen
Dresden
Leipzig
Hannover
Nürnberg
Duisburg
Bochum
Wuppertal
Bonn
Bielefeld
Mannheim
Karlsruhe
Münster
Wiesbaden
Augsburg
Aachen
Mönchengladbach
Gelsenkirchen
Braunschweig
Chemnitz
Kiel
Krefeld
Halle (Saale)
Magdeburg
Freiburg im Breisgau
Oberhausen
Lübeck
Erfurt
Rostock
Mainz
Kassel
Hagen
Hamm
Saarbrücken
Mülheim an der Ruhr
Herne
Ludwigshafen am Rhein
Osnabrück
Oldenburg
Leverkusen
Solingen
Potsdam
Neuss
Heidelberg
Paderborn
Darmstadt
Regensburg
Würzburg
Ingolstadt
Heilbronn
Ulm
Wolfsburg
Göttingen
Offenbach am Main
Pforzheim
Recklinghausen
Bottrop
Fürth
Bremerhaven
Reutlingen
Remscheid
Koblenz
Bergisch Gladbach
Erlangen
Moers
Trier
Jena
Siegen
Hildesheim
Salzgitter
Cottbus
Gera
Kaiserslautern
Witten
Gütersloh
Schwerin
Iserlohn
Zwickau
Düren
Esslingen am Neckar
Ratingen
Flensburg
Hanau
Tübingen
Ludwigsburg
Marl
Lünen
Dessau-Roßlau
Konstanz
Velbert
Minden
Worms
Wilhelmshaven
Villingen-Schwenningen
Marburg
Gießen
Neumünster
Dorsten
Rheine
Lüdenscheid
Castrop-Rauxel
Troisdorf
Viersen
Gladbeck
Delmenhorst
Arnsberg
Bocholt
Lüneburg
Detmold
Bayreuth
Norderstedt
Brandenburg an der Havel
Celle
Bamberg
Dinslaken
Aschaffenburg
Lippstadt
Unna
Aalen
Plauen
Weimar
Neubrandenburg
Kerpen
Fulda
Neuwied
Herford
Grevenbroich
Landshut
Dormagen
Herten
Bergheim
Kempten (Allgäu)
Garbsen
Rosenheim
Wesel
Sindelfingen
Frankfurt (Oder)
Rüsselsheim
Schwäbisch Gmünd
Offenburg
Langenfeld (Rheinland)
Friedrichshafen
Hürth
Hameln
Stralsund
Stolberg (Rheinland)
Göppingen
Euskirchen
Görlitz
Hattingen
Eschweiler
Menden (Sauerland)
Sankt Augustin
Hilden
Greifswald
Baden-Baden
Meerbusch
Bad Salzuflen
Pulheim
Neu-Ulm
Wolfenbüttel
Schweinfurt
Ahlen
Nordhorn
Waiblingen
Neustadt an der Weinstraße
Langenhagen
Bad Homburg vor der Höhe
Willich
Emden
Ibbenbüren
Wetzlar
Gummersbach
Lingen (Ems)
Passau
Bergkamen
Erftstadt
Cuxhaven
Frechen
Speyer
Ravensburg
Wittenberg, Lutherstadt
Kleve
Elmshorn
Peine
Soest
Bornheim
Lörrach
Bad Oeynhausen
Schwerte
Heidenheim an der Brenz
Rastatt
Neunkirchen
Rheda-Wiedenbrück
Frankenthal (Pfalz)
Dülmen
Herzogenrath
Gronau (Westf.)
Böblingen
Hof
Stade
Melle
Hennef (Sieg)
Erkrath
Singen (Hohentwiel)
Gotha
Alsdorf
Freising
Bitterfeld-Wolfen
Leonberg
Neustadt am Rübenberge
Albstadt
Bünde
Fellbach
Erkelenz
Straubing
Kamen
Wismar
Filderstadt
Nordhausen
Brühl (Rheinland)
Lahr/Schwarzwald
Homburg
Amberg
Oberursel (Taunus)
Bad Kreuznach Weinheim
Landau in der Pfalz
Rodgau
Lehrte
Bruchsal
Monheim am Rhein
Bietigheim-Bissingen
Eisenach
Halberstadt
Pinneberg
Dachau
Rottenburg am Neckar
Stendal
Seevetal
Kaarst
Weiden in der Oberpfalz
Kaufbeuren
Oranienburg
Nettetal
Gifhorn
Weißenfels
Lemgo
Freiberg
Borken
Coburg
Memmingen
Wunstorf
Goslar
Eberswalde
Königswinter
Heinsberg
Bautzen
Aurich
Falkensee
Dreieich
Pirmasens
Nürtingen
Laatzen
Ansbach
Löhne
Kirchheim unter Teck
Buxtehude
Siegburg
Bensheim
Völklingen
Mettmann
Freital
Schorndorf
Hückelhoven
Neumarkt in der Oberpfalz
Ahaus
Schwabach
Suhl
Buchholz in der Nordheide
Pirna
Ettlingen
Kamp-Lintfort
Hofheim am Taunus
Warendorf
Maintal
Germering
Haltern am See
Hemer
Würselen
Niederkassel
Voerde (Niederrhein)
Hoyerswerda
Leinfelden-Echterdingen
Sankt Ingbert
Schwäbisch Hall
Saarlouis
Beckum
Coesfeld
Bernau bei Berlin
Ostfildern
Greven
Neu-Isenburg
Mühlhausen
Kempen
Langen
Emsdetten
Bernburg (Saale)
Datteln
Wermelskirchen
Merseburg
Backnang
Sinsheim
Lage
Porta Westfalica
Wesseling
Papenburg
Altenburg
Meppen
Kehl
Erding
Wernigerode
Leer
Naumburg (Saale)
Tuttlingen
Uelzen
Winsen (Luhe)
Fürstenfeldbruck
Goch
Mörfelden-Walldorf
Schwedt/Oder
Riesa
Königs Wusterhausen
Balingen
Zweibrücken
Steinfurt
Schönebeck
Radebeul
Barsinghausen
Geldern
Limburg an der Lahn
Stuhr
Dietzenbach
Korschenbroich
Jülich
Crailsheim
Seelze
Viernheim
Cloppenburg
Fürstenwalde/Spree
Biberach an der Riß
Itzehoe
Rheinfelden (Baden)
Wedel
Georgsmarienhütte
Nienburg/Weser
Bad Vilbel
Deggendorf
Werl
Neuruppin
Rheinberg
Zeitz
Gevelsberg
Vechta
Lampertheim
Herrenberg
Kornwestheim
Ahrensburg
Bad Nauheim
Eisenhüttenstadt
Lohmar
Höxter
Kreuztal
Bramsche
Ganderkesee
Meschede
Radolfzell am Bodensee
Ennepetal
Forchheim
Idar-Oberstein
Weyhe
Merzig
Oer-Erkenschwick
Osterholz-Scharmbeck
Achim
Bad Hersfeld
Delbrück
Güstrow
Weil am Rhein
Werne
Burgdorf
Tönisvorst
Sangerhausen
Waltrop
Emmerich am Rhein
Andernach
Bühl
Northeim
Springe
Oelde
Geesthacht
Haan
Wegberg
Aschersleben
Wedemark
Gaggenau
Taunusstein
Friedberg (Bayern)
Rietberg
Vaihingen an der Enz
Sundern (Sauerland)
Schwelm
Staßfurt
Bretten
Kevelaer
Geilenkirchen
Köthen (Anhalt)
Rendsburg
Zittau
Neuburg an der Donau
Landsberg am Lech
Wetter (Ruhr)
Friedberg (Hessen)
Baesweiler
Kelkheim (Taunus)
Schwandorf
Hamminkeln
Baunatal
Winnenden
Neukirchen-Vluyn
Meißen
Bad Zwischenahn
Leichlingen (Rheinland)
Wangen im Allgäu
Königsbrunn
Bad Neuenahr-Ahrweiler
Rheinbach
Rösrath
Leimen
Henstedt-Ulzburg
Warstein
Mechernich
Lennestadt
Selm
Overath
Mühlheim am Main
Rinteln
Emmendingen
Geislingen an der Steige
Nordenham
Verden (Aller)
Kulmbach
Saalfeld/Saale
Heiligenhaus
Senftenberg
Neckarsulm
Einbeck
Weinstadt
Unterschleißheim
Delitzsch
Brilon
Plettenberg
Griesheim
St. Wendel
Strausberg
Schloß Holte-Stukenbrock
Lauf an der Pegnitz
Garmisch-Partenkirchen
Lohne (Oldenburg)
Wiesloch
Ilmenau
Zirndorf
Rödermark
Hennigsdorf
Reinbek
Lübbecke
Petershagen
Blankenfelde-Mahlow
Hattersheim am Main
Ehingen
Rottweil
Wiehl
Horb am Neckar
Eisleben, Lutherstadt
Olpe
Sprockhövel
Mühlacker
Limbach-Oberfrohna
Rathenow
Schmallenberg
Heppenheim (Bergstraße)
Espelkamp
Bad Honnef
Norden
Olching
Achern
Arnstadt
Verl
Butzbach
Salzkotten
Übach-Palenberg
Lindau (Bodensee)
Attendorn
Friedrichsdorf
Bedburg
Pfungstadt
Ellwangen (Jagst)
Varel
Hann. Münden
Ditzingen
Mosbach
Glauchau
Herdecke
Roth
Hohen Neuendorf
Weiterstadt
Spremberg
Syke
Markkleeberg
Bad Oldesloe
Bingen am Rhein
Meckenheim
Lüdinghausen
Burg
Pfaffenhofen an der Ilm
Ingelheim am Rhein
Netphen
Salzwedel
Obertshausen
Harsewinkel
Schleswig
Ludwigsfelde
Walsrode
Helmstedt
Waldkraiburg
Weingarten
Rudolstadt
Wallenhorst
Dillenburg
Stutensee
Korbach
Wertheim
Freudenstadt
Osterode am Harz
Warburg
Groß-Gerau
Remseck am Neckar
Geretsried
Idstein
Ronnenberg
Calw
Wipperfürth
Zerbst/Anhalt
Starnberg
Sondershausen
Apolda
Herzogenaurach
Werdau
Haren (Ems)
Sehnde
Isernhagen
Waldshut-Tiengen
Alfter
Unterhaching
Öhringen
Jüchen
Werder
Eckernförde
Vreden
Nagold
Teltow
Radevormwald
Bad Mergentheim
Moormerland
Senden (Bayern)
Sonneberg
Stadthagen
Rees
Lengerich
Husum
Lindlar
Vaterstetten
Metzingen
Westerstede
Fröndenberg/Ruhr
Blankenburg (Harz)
Leutkirch im Allgäu
Bad Harzburg
Blieskastel
Annaberg-Buchholz
Soltau
Rotenburg (Wümme)
Überlingen
Greiz
Schwetzingen
Duderstadt
Karben
Wandlitz
Weilheim in Oberbayern
Bad Soden am Taunus
Meiningen
Xanten
Neusäß
Gelnhausen
Büren
Riedstadt
Eppingen
Groß-Umstadt
Wülfrath
Coswig
Edewecht

Markenrecht

Rechtsvorschriften der Europäischen Union

Für Vollständigkeit, Fehlerfreiheit und Aktualität der Informationen übernehmen wir keine Gewähr.

Kodex für gute Verwaltungspraxis im Gemeinschaftlichen Sortenamt

Amtsblatt Nr. C 371 vom 23/12/2000 S. 0014 - 0017

Kodex für gute Verwaltungspraxis im Gemeinschaftlichen Sortenamt

(2000/C 371/08)

DER VERWALTUNGSRAT DES GEMEINSCHAFTLICHEN SORTENAMTES -

in Ausübung der ihm hinsichtlich des gemeinschaftlichen Sortenschutzes durch Artikel 36 Absatz 1 Buchstabe d) der Verordnung (EG) Nr. 2100/94 des Rates verliehenen Befugnisse,

gestützt auf die vom Europäischen Bürgerbeauftragten aus eigener Initiative durchgeführte Untersuchung, bei der er der Frage nachging, ob in den verschiedenen Institutionen und Organen der Gemeinschaft ein von den Beamten in ihren Beziehungen zur Öffentlichkeit zu befolgender Kodex für gute Verwaltungspraxis vorhanden und für die Öffentlichkeit zugänglich ist,

in Erwägung nachstehender Gründe:

Der Grundsatz der Offenheit wurde mit dem Vertrag von Amsterdam ausdrücklich im Vertrag über die Europäische Union verankert, indem erklärt wird, dass der Vertrag eine neue Stufe bei der Verwirklichung einer immer engeren Union darstellt, in der die Entscheidungen möglichst offen und bürgernah getroffen werden;

in der Erwägung, dass ein solcher Kodex sowohl für die Beamten, die detailliert über die von ihnen im Umgang mit der Öffentlichkeit zu befolgenden Regeln informiert werden, als auch für die Bürger nützlich ist, da diese Aufschluss über die Verhaltensnorm bekommen, die sie im Umgang mit dem Amt berechtigterweise erwarten können,

in dem Wunsch, deshalb einen Kodex mit den Grundsätzen für gute Verwaltungspraxis aufzustellen, der von den Beamten in ihren Beziehungen zur Öffentlichkeit eingehalten werden sollte, und diesen Kodex öffentlich zugänglich zu machen -

ERLÄSST HIERMIT FOLGENDE VORSCHRIFTEN ÜBER DIE ARBEITSMETHODEN DES AMTES:

Artikel 1

Allgemeine Vorschrift

In ihren Beziehungen zur Öffentlichkeit beachten die Beschäftigten des Gemeinschaftlichen Sortenamtes (nachstehend als "das Amt" bezeichnet) die Grundsätze, die in den vorliegenden Vorschriften niedergelegt sind und die den Kodex für gute Verwaltungspraxis (nachstehend als "der Kodex" bezeichnet) bilden.

Artikel 2

Persönlicher Geltungsbereich

(1) Der Kodex gilt, in ihren Beziehungen zur Öffentlichkeit, für alle Beamten und sonstigen Bediensteten, auf die das Statut der Beamten und die Beschäftigungsbedingungen für die sonstigen Bediensteten Anwendung finden. Im Folgenden bezieht sich der Begriff "Beamter" sowohl auf die Beamten als auch auf die sonstigen Bediensteten.

(2) Das Amt ergreift die notwendigen Maßnahmen, um zu gewährleisten, dass die Vorschriften dieses Kodex auch auf die Personen Anwendung finden, die für es tätig sind, z. B. auf Personen, die im Rahmen von privatrechtlichen Verträgen beschäftigt werden, von den nationalen öffentlichen Diensten abgestellte Sachverständige und Praktikanten.

(3) Der Begriff "Öffentlichkeit" bezieht sich auf natürliche und juristische Personen unabhängig davon, ob sie ihren Wohnsitz bzw. ihren eingetragenen Sitz in einem Mitgliedstaat haben oder nicht.

Artikel 3

Sachlicher Geltungsbereich

(1) Der vorliegende Kodex enthält die allgemeinen Grundsätze guter Verwaltungspraxis, die auf die Gesamtheit der Beziehungen der Beamten des Amtes zur Öffentlichkeit Anwendung finden, sofern sie nicht spezifischen Vorschriften unterliegen.

(2) Die in diesem Kodex festgelegten Grundsätze beziehen sich nicht auf die Beziehungen zwischen dem Amt und seinen Beamten. Diese unterliegen dem Statut.

Artikel 4

Rechtmäßigkeit

Ein Beamter handelt nach dem Grundsatz der Rechtmäßigkeit und wendet die in den Rechtsvorschriften der Gemeinschaft niedergelegten Regeln und Verfahren an. Der Beamte achtet insbesondere darauf, dass Beschlüsse, die die Rechte oder Interessen von Einzelpersonen beeinträchtigen, eine rechtliche Grundlage haben und ihr Inhalt mit den geltenden Rechtsvorschriften übereinstimmt.

Artikel 5

Nichtdiskriminierung

(1) Beim Umgang mit Ersuchen der Öffentlichkeit und bei der Beschlussfassung gewährleistet der Beamte, dass der Grundsatz der Gleichbehandlung beachtet wird. Einzelpersonen, die sich in der gleichen Situation befinden, werden auf vergleichbare Weise behandelt.

(2) Im Fall einer unterschiedlichen Behandlung muss diese durch die entsprechenden objektiven Maßstäbe des Einzelfalls gerechtfertigt sein.

(3) Der Beamte enthält sich insbesondere jeder ungerechtfertigten unterschiedlichen Behandlung von Einzelpersonen aus Gründen der Nationalität, des Geschlechts, der rassischen oder ethnischen Herkunft, der Religion oder des Glaubens, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Ausrichtung.

Artikel 6

Verhältnismäßigkeit

(1) Bei der Beschlussfassung stellt der Beamte sicher, dass die getroffenen Maßnahmen im Hinblick auf das angestrebte Ziel der Verhältnismäßigkeit entsprechen. Der Beamte vermeidet es insbesondere, die Rechte der Bürger einzuschränken oder ihnen Belastungen aufzuerlegen, wenn diese Einschränkungen oder Belastungen nicht in einem angemessenem Verhältnis zum Zweck der durchgeführten Maßnahmen stehen.

(2) Bei der Beschlussfassung achtet der Beamte auf einen angemessenen Ausgleich zwischen den Belangen von Privatpersonen und dem allgemeinen öffentlichen Interesse.

Artikel 7

Fehlende Amtsbefugnis und Amtsmissbrauch

Befugnisse dürfen ausschließlich zur Erreichung der Ziele ausgeübt werden, für die sie in den einschlägigen Vorschriften übertragen worden sind. Der Beamte sieht insbesondere davon ab, von Befugnissen Gebrauch zu machen, für die keine rechtliche Grundlage besteht bzw. die nicht mit einem öffentlichen Interesse begründet werden können.

Artikel 8

Unparteilichkeit und Unabhängigkeit

(1) Der Beamte handelt unparteiisch und unabhängig. Der Beamte enthält sich jeder willkürlichen Handlung, die sich nachteilig auf Einzelpersonen auswirkt, sowie jeder Form der Vorzugsbehandlung, auf welchen Gründen sie auch immer beruhen mag.

(2) Der Beamte lässt sich nicht von äußeren Einfluessen irgendwelcher Art, einschließlich politischer Einfluesse, oder von persönlichen Interessen leiten.

(3) Der Beamte enthält sich der Mitwirkung an einem Beschluss über eine Angelegenheit, die seine eigenen Interessen bzw. die seiner Familienangehörigen, Verwandten, Freunden und Bekannten betrifft.

Artikel 9

Objektivität

Bei der Beschlussfassung berücksichtigt der Beamte alle wesentlichen Faktoren und misst jedem von ihnen das ihm gebührende Gewicht bei; alle nicht zur Sache gehörenden Umstände finden keine Berücksichtigung.

Artikel 10

Berechtigte Erwartungen und folgerichtiges Handeln

(1) Der Beamte berücksichtigt die berechtigten und angemessenen Erwartungen, die die Öffentlichkeit aufgrund des Handelns des Amtes in der Vergangenheit, hegt.

(2) Der Beamte handelt, in seiner eigenen Verwaltungspraxis und im Verhältnis zur Verwaltungstätigkeit des Amtes, folgerichtig. Der Beamte hält sich an die üblichen Verwaltungspraktiken des Amtes, sofern nicht berechtigte Gründe dafür vorliegen, in einem Einzelfall von diesen Praktiken abzuweichen.

Artikel 11

Fairness

Der Beamte sollte fair und vernünftig handeln.

Artikel 12

Höflichkeit

(1) Der Beamte legt in den Beziehungen zur Öffentlichkeit ein dienstleistungsorientiertes, korrektes, höfliches und zugängliches Verhalten an den Tag.

(2) Ist ein Beamter für eine bestimmte Sache nicht zuständig, so verweist er die betreffende Person an den zuständigen Beamten.

(3) Tritt ein Fehler auf, der die Rechte oder Interessen einer Einzelperson beeinträchtigt, entschuldigt sich der Beamte dafür.

Artikel 13

Beantwortung von Schreiben in der Sprache des Absenders

Ein Beamter tut alles in seiner Macht Stehende, damit eine Einzelperson, die dem Amt in einer der Amtssprachen der Gemeinschaft schreibt, eine Antwort in der gleichen Sprache erhält.

Artikel 14

Empfangsbestätigung und Angabe des zuständigen Beamten

(1) Jedes Schreiben oder jede Beschwerde beim Amt ist innerhalb von vierzehn Tagen nach Erhalt zu bestätigen bzw. zu beantworten, sofern dies innerhalb dieser Frist möglich ist. Auf alle Fälle ist innerhalb von zwei Monaten nach Erhalt eine Antwort zu verschicken.

(2) Die Empfangsbestätigung oder Antwort enthält Namen und Telefonnummer des Beamten, der mit der Angelegenheit befasst ist sowie seine Dienststelle.

(3) Keine Empfangsbestätigung oder Antwort ist in den Fällen erforderlich, in denen Schreiben oder Beschwerden unbedeutend oder schikanös sind, d. h. übertrieben oft oder wiederholt gestellt werden oder sinnlos sind.

Artikel 15

Verpflichtung zur Weiterleitung an die zuständige Dienststelle

Wird ein Schreiben oder eine Beschwerde an das Amt an eine Abteilung oder einen Beamten adressiert oder geleitet, die bzw. der dafür nicht zuständig ist, wird der Vorgang an die zuständige Dienststelle des Amtes geleitet, die gemäß Artikel 14 verfährt.

Artikel 16

Recht auf Anhörung und Abgabe von Erklärungen

(1) In Fällen, in denen die Rechte oder Interessen von Einzelpersonen berührt werden, stellt der Beamte sicher, dass in jeder Etappe des Beschlussfassungsverfahrens die Rechte auf Einrede respektiert werden.

(2) Jede Einzelperson hat in Fällen, in denen ein Beschluss gefasst wird, der seine Rechte oder Interessen berührt, das Recht, eine schriftliche Erklärung abzugeben und erforderlichenfalls mündliche Anmerkungen vorzutragen, ehe der Beschluss gefasst wird.

Artikel 17

Angemessene Frist für die Beschlussfassung

(1) Der Beamte stellt sicher, dass über jedes Ersuchen bzw. jede Beschwerde an das Amt innerhalb einer angemessenen Frist, unverzüglich und auf keinen Fall später als zwei Monate nach Erhalt ein Beschluss gefasst wird.

(2) Kann über ein Ersuchen oder eine Beschwerde angesichts der Komplexität der damit zusammenhängenden Fragen innerhalb der oben genannten Frist kein Beschluss ergehen, so wird ihr Verfasser so bald wie möglich davon unterrichtet, und ein endgültiger Beschluss wird dann so bald wie möglich gefasst.

Artikel 18

Verpflichtung zur Begründung von Beschlüssen

(1) Für jeden Beschluss des Amtes, der sich nachteilig auf die Rechte oder Interessen einer Einzelperson auswirken kann, sind die Gründe zu nennen, auf die sich der Beschluss stützt; dazu sind die maßgeblichen Tatsachen und die Rechtsgrundlage des Beschlusses eindeutig anzugeben.

(2) Der Beamte sieht von Beschlüssen ab, die sich auf nicht ausreichende oder vage Gründe stützen und die keine individuelle Begründung enthalten.

(3) Ist es angesichts der hohen Anzahl von Personen, die von ähnlichen Beschlüssen betroffen sind, nicht möglich, die Gründe für den Beschluss detailliert darzulegen, und werden daher Standardantworten gegeben, so liefert ein Beamter, sofern dies gewünscht wird, anschließend die auf den Einzelfall bezogene Begründung.

Artikel 19

Angabe der Beschwerdemöglichkeiten

(1) Ein Beschluss des Amtes, der sich nachteilig auf die Rechte oder Interessen einer Einzelperson auswirken kann, enthält eine Angabe aller Möglichkeiten, Beschwerde gegen den Beschluss einzulegen. Anzugeben sind insbesondere die Art der Rechtsmittel, die Gremien, vor denen sie in Anspruch genommen werden können, sowie die Fristen für ihre Inanspruchnahme.

(2) Ein Beschluss enthält auch die Möglichkeit der gerichtlichen Überprüfung und Beschwerden aufgrund schlechter Verwaltung beim Europäischen Bürgerbeauftragten nach Artikel 230 bzw. 195 des Vertrages zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft.

Artikel 20

Mitteilung des Beschlusses

(1) Der Beamte stellt sicher, dass ein Beschluss, der die Interessen oder Rechte einer Privatperson berührt, dieser Person so bald wie möglich nach der Beschlussfassung schriftlich mitgeteilt wird.

(2) Der Beamte sieht so lange davon ab, den Beschluss Dritten mitzuteilen, bis die betreffende Person unterrichtet worden ist.

Artikel 21

Datenschutz

(1) Der Beamte, der mit personenbezogenen Daten umgeht, die einen Bürger betreffen, beachtet die Grundsätze der Richtlinie 95/46/EG über den Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr.

(2) Der Beamte sieht insbesondere davon ab, personenbezogene Daten für unrechtmäßige Zwecke zu verarbeiten bzw. solche Daten an unbefugte Personen weiterzuleiten.

Artikel 22

Informationsbegehren

(1) Der Beamte stellt Einzelpersonen, sofern er für die betreffende Angelegenheit zuständig ist, die von ihnen angeforderten Informationen zur Verfügung.

(2) Ist ein mündliches Ersuchen zu kompliziert oder zu umfangreich, kann der Beamte die entsprechende Person auffordern, ihr Ersuchen schriftlich zu formulieren.

(3) Kann aufgrund des vertraulichen Charakters der angeforderten Information der Beamte diese nicht preisgeben, so gibt er dafür gemäß Artikel 18 die Gründe an.

(4) Informationsbegehren zu Fragen, für die er nicht zuständig ist, leitet der Beamte an die zuständige Person weiter und gibt deren Namen und Telefonnummer an. Informationsbegehren, die eine andere Institution oder ein anderes Organ der Gemeinschaft betreffen, leitet der Beamte an diese weiter.

Artikel 23

Anträge auf öffentlichen Zugang zu Dokumenten

(1) Wird der Zugang zu Unterlagen des Amtes beantragt, gewährt der Beamte den Zugang zu diesen Unterlagen in Übereinstimmung mit den Rechtsvorschriften des Amtes und dem Beschluss des Verwaltungsrates des Amtes über den öffentlichen Zugang zu Dokumenten.

(2) Kann der Beamte einem mündlichen Antrag auf Zugang zu Dokumenten nicht stattgeben, so kann der Bürger aufgefordert werden, seinen Antrag schriftlich zu formulieren.

Artikel 24

Führung angemessener Akten

Das Amt führt über ein- und ausgehende Post, erhaltene Unterlagen und getroffene Maßnahmen in angemessener Weise Akten.

Artikel 25

Öffentlicher Zugang zum Kodex

(1) Das Amt stellt sicher, dass die notwendigen Maßnahmen getroffen werden, damit der Kodex die größtmögliche öffentliche Verbreitung findet. Insbesondere stellt das Amt die Verfügbarkeit einer Broschüre mit dem Namen "Gute Verwaltungspraxis im Gemeinschaftlichen Sortenamt" sicher, die den Kodex enthält.

(2) Das Amt stellt interessierten Personen ein Exemplar dieses Kodex auf Wunsch zur Verfügung.

Artikel 26

Recht auf Beschwerde beim Europäischen Bürgerbeauftragten

Gegen jedwedes Versäumnis eines Beamten, den in diesem Kodex dargelegten Grundsätzen nachzukommen, kann gemäß Artikel 195 des Vertrags zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft und dem Statut des Europäischen Bürgerbeauftragten eine Beschwerde an den Europäischen Bürgerbeauftragten gerichtet werden(1).

Artikel 27

Revision

Diese Vorschriften werden zwei Jahre nach ihrem Inkrafttreten einer Revision unterzogen. In Vorbereitung auf diese Revision berichtet der Präsident des Amtes gegen Ende des Jahres 2001 dem Verwaltungsrat über die diesbezügliche Umsetzung der Vorschriften.

Artikel 28

Inkrafttreten

Diese Vorschriften treten am 13. April 2000 in Kraft und werden im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht.

Datum: 12. April 2000.

Vorsitzender des Verwaltungsrates

Louis Van Eylen

(1) Beschluß des Europäischen Parlaments vom 9. März 1994 über die Regelungen und allgemeinen Bedingungen für die Ausübung der Aufgaben des Bürgerbeauftragen (ABl. L 113 vom 4.5.1994, S. 15).

Adelebsen Ahnatal Allendorf Bad Harzburg Lauterberg Sachsa Baunatal Beverungen Bovenden Brakel Calden Clausthal-Zellerfeld Dassel Duderstadt Einbeck Eschwege Friedland Gleichen Göttingen Großalmerode Gudensberg Hann Hann. Hannoversch Münden Hardegsen Heiligenstadt Herzberg Hessisch-Lichtenau Höxter Hofgeismar Holzminden Kalefeld Kassel Katlenburg-Lindau Kaufungen Kreiensen Leinefelde Lohfelden Niestetal Nordhausen Nörten-Hardenberg Northeim Moringen Mühlhausen Osterode Rosdorf Schauenburg Seesen Sondershausen Staufenberg Uslar Vellmar Warburg Wernigerode Witzenhausen Wolfhagen Worbis Zierenberg

sitemap            

just law Rechtsanwälte, Groner-Tor-Straße 8, 37073 Göttingen  kanzlei info@justlaw.de

www.justlaw.de